kreissparkasse 455

Ergebnisse & Berichte

 
   
   
   
   
   
   
   
   

Die nächsten Heimspiele

 
 
 
 
 
 
 
 

U18: U18 gelingt die Revanche

Die U18 vom TuS Zülpich zeigte im Spiel gegen den TuS Brauweiler zwei Gesichter. Nach einer schwachen ersten Halbzeit steigerten sich die Jungs ab dem dritten Viertel enorm, zeigten eine hervorragende Leistung und drehten sogar die Partie. Völlig verdient nahmen die Römerstädter am Ende den 62:59-Sieg mit nach Hause.

 

Die Jungs starteten sehr gut. Von Beginn an setzten die Zülpicher das körperliche, athletische Team von Brauweiler früh in der Defense unter Druck und lag mit eine 6:0-Run vorne. Dann allerdings vernachlässigten die Gäste die Defense komplett. Die Rotation und Help-Defense funktionierte überhaupt nicht mehr und Brauweiler konnte einfach Körbe erzielen. Auch die Korrekturen von Coach Wolfgang Greuel halfen nicht. Brauweiler konnte nach Belieben gegen die Defense mit Einzelaktion punkten und gewann das erste Viertel schließlich mit 17:12.

Das zweite Viertel wurde noch schlechter. Die TuS-U18 zeigte kaum noch Gegenwehr. Eine Falsche Körpersprache und Einstellung auf dem Feld ermöglichte Brauweiler ein leichtes Spiel. Die Zülpicher „hörten auf, Basketball zu spielen“. Hinzu kam noch, dass Starting-Five-Spieler Philipp Mitte dieses Viertels nach einem ungeahndeten Ellbogencheck mit einer blutigen Lippe das Spielfeld verlassen musste. Da die Gastgeber weder Verbandsmaterial noch Eis vorhanden hatten, durfte Philipp bis zum Ende der ersten Halbzeit nicht mehr aufs Spielfeld. Mit einem 11:0-Run schien Brauweiler schon wie der Sieger des Spiels und gewann dieses Viertel auch verdient mit 19:9. Nach der ersten Halbzeit stand es 36:21 für Brauweiler.

Coach Greuel appellierte in seiner Halbzeitansprache an die Jungs, dass sie eine andere Körpersprache und Einstellung auf dem Feld zeigen und wieder Basketball spielen sollen. Er erinnerte das Team an die einzelnen Trainingsinhalte und wenn diese umgesetzt werden, könne man das Spiel noch drehen.

Die Worte des Coaches hatten Anklang gefunden. Der TuS-Kader war wie ausgewechselt. Die Jungs übernahmen sofort das Zepter auf dem Feld. Sie verteidigten früh und konsequent und konnten so den Gegner zu einigen Ballverlusten verleiten die im Gegenzug zu einfachen Punkte führten. Mit einem 20:1-Run zeigte der TuS Zülpich ein komplett anderes Gesicht als in der ersten Halbzeit und ging in der letzten Minute des 3. Viertels sogar in Führung. Dieses Viertel ging dann auch mit 20:6 an den TuS Zülpich.

Die Jungs glaubten nun an sich und blieben weiterhin konzentriert. Eine starke Leistung zeigte in dieser Phase Jan Philipp, der ab der 33. Minute 10 Punkte machte. Wieder erwischte es Philipp Greuel, der sich nach einem Zweikampf mit einem gegnerischen Spieler das Mittelgelenk im kleinen Finger der linken Hand auskugelte. Nach kurzer Behandlung mit ein wenig Tape biss er auf die Zähne und spielte weiter.

 In der 35 Minute lag die Jungs aus Zülpich mit 10 Punkte in Führung jedoch gab auch Brauweiler sich nicht geschlagen und kam immer wieder zu Punkten. Zwei Minuten vor Schluss brachte ein erfolgreicher 3-Punkte-Wurf Brauweiler wieder bis auf sechs Punkte ran und konnte in der letzten Minute den Rückstand sogar auf drei Punkte verkürzen. Zülpich versuchte jetzt die Angriffszeit runter zu spielen und ließ den Ball laufen. Bei 10 Sekunden Restspielzeit auf der Uhr ging Philipp noch einmal an die Linie und konnte mit zwei verwandelten Freiwürfen das Spiel endgültig entscheiden. Leider verfehlten beide Würfe das Ziel und Brauweiler hatte noch einmal die Möglichkeit mit einem 3er zumindest die Verlängerung zu erzielen. Der letzte Wurf verfehlte aber weit sein Ziel und die Freude bei den Jungs aus Zülpich war riesig.

Nach der zweiten Halbzeit gewann der TuS Zülpich verdient mit 62:59 und gelang somit die Revanche für das verloren Hinspiel, auch wenn für den direkten Vergleich 2 Punkte fehlten.

"Die Jungs haben heute gezeigt, dass sie "Nehmerqualitäten" haben. So zurück zukommen nach einem 15 Punkte Rückstand zeigt, welche Qualität das Team hat. Sie müssen es nur konsequent zeigen und nicht aufhören mit Basketball spielen, wenn man mal zurück liegt. Mit der richtigen Körpersprache und Einstellung hätte das Spiel in der ersten Halbzeit einen anderen Verlauf genommen", so Coach Greuel nach dem Spiel.

Im nächsten Heimspiel gegen die BG Köln am kommenden Samstag um 16:00 Uhr müssen die Jungs wieder so spielen wie in der zweiten Halbzeit um auch dann wieder als Sieger vom Feld gehen zu können.

Es spielten:

Fynn 6, Johannes 4, Fabian 2, Claas, Phil 24 (1 3er), David 9, Lasse 3, Jan Philipp 14 (1), Max, Simon, Nik, Tim

©2015-2018 TuS Chlodwig Zülpich · WebDesign / Hosting: ZetCom Mediendesign, Zülpich · Impressum · Datenschutzerklärung